Das Online Magazindes AWO Magazins für Seniorenzentren

Als Aupair-Oma die Welt entdecken

14. Juni 2012

2

Vor allem für junge Frauen begann vor 30 und mehr Jahren nach ihrer Schul- und Berufsausbildung in der Regel ein Leben als fürsorgende Mutter und fleißige Hausfrau. Sogenannte Work-and-Travel- und Aupair-Angebote gab es für die heutige Generation ab 50 nicht. Seit 2010 hat die Hamburger Agentur mit „Granny Aupair“ mehr als 150 Damen im Alter zwischen 45 und 70 bereits ermöglicht, den Traum vom Leben auf Zeit in nahen und fernen Ländern nachzuholen und wahr zu machen.

„Das Fernweh packte mich immer sonntagnachmittags auf der Couch vor dem Fernseher bei einer Sendung, in der junge Aupairs von einem Fernsehteam begleitet werden. Das habe ich immer ganz sehnsuchtsvoll geguckt und dachte: So wie mir geht es vielleicht auch anderen Frauen, die sich vital fühlen und neugierig sind.“ So erklärt die heute 50-jährige Gründerin der Initiative „Granny Aupair“ Michaela Hansen, wie sie – selbst mit 19 verheiratet und bereits mit 21 Mutter zweiter Kinder – die anfängliche Idee vor zwei Jahren in die Tat umsetzte.

Als erste dieser Art in Deutschland vermittelte die Agentur bereits über 150 Grannys für ein Auslandsabenteuer weltweit.

Dabei folgt das Prinzip dem des gängigen und allseits bekannten Aupair-Modells. Rüstige Frauen ab 50 können sich online bei Granny Aupair mit ihren persönlichen Daten für einen mehrmonatigen Aufenthalt in einer Gastfamilie registrieren. Anhand eines detailliert auszufüllenden Fragebogens und aussagekräftiger Fotos treten die Bewerberin und potenzielle Gastfamilien aus aller Welt in Kontakt. Die Agentur hat hierbei lediglich die Funktion der Kontaktvermittlung. Alle Einzelheiten besprechen beide Seiten auf privater Ebene unter sich.

Darüber hinaus schreibt die Initiative um Michaela Hansen auf ihrer Internetseite auch Angebote für sogenannte „Granny Projects“ aus. Hierbei handelt es sich um soziale Auslandsengagements, bei denen für konkrete Projekte die Unterstützung einer Granny gefragt ist. So wird aktuell beispielsweise nach einer ausgebildeten Gärtnerin für einen mehrmonatigen Aufenthalt in Namibia gesucht, oder reife rüstige Damen können sich als Helferinnen für Waisenhäuser in Vietnam oder für allgemeine organisatorische Unterstützung in nordindischen Einrichtungen bewerben.

Die grundsätzliche Voraussetzung für interessierte Omas auf Zeit ist deren hohe Flexibilität und Offenheit gegenüber fremden Menschen und Kulturen.

Denn es ist mit Sicherheit gerade am Anfang in ihrem neuen Zuhause nicht einfach, sich an die teils doch sehr andersartigen Geflogenheiten zu gewöhnen. Nicht selten müssen sich die Grannys auch räumlich extrem einschränken und zum Beispiel das Bad mit ihrer Gastfamilie teilen. Eines ist jedoch sicher: Wer sich auf das Abenteuer einlässt, kann nur gewinnen. Und das beruht auf Gegenseitigkeit.

Während die Grannys neben ihren neuen Erfahrungen in der jeweils anderen Kultur ebenso ihre Sprachkenntnisse vertiefen können, genießen vor allem auch die Kinder der Gastfamilien und der sozialen Projekte das temporäre Leben gemeinsam mit einer vitalen Oma aus Deutschland, die ihnen ihre Kochkünste, Erlebnisse und Geschichten ihrer Heimat näher bringt. Und so manch eine Granny hat auch selbst noch einmal das größte Geschenk bekommen: nämlich die Liebe ihres Lebens.

Lesen Sie hier die vielen Erfahrungsberichte der Granny Aupairs!

Sie möchten selbst als Granny Aupair ins Ausland reisen? Dann informieren Sie sich hier über alle Details zum Ablauf, den Kosten und den Angeboten!

Kommentar schreiben