Das Online Magazindes AWO Magazins für Seniorenzentren

doogood.org – wie das Internet hilft zu helfen

10. Februar 2012

4

Ob ein Clown für die Unterhaltung im Kinderhospiz, Nachhilfelehrer für Sonderschüler, Ausgabehelfer bei einer Tafel, Hundeausführer im Tierheim oder Vorleser für das Seniorenzentrum – Deutschlands soziale Einrichtungen und Institutionen benötigen dringend die Unterstützung von freiwilligen Helfern. Seit Dezember 2011 hilft das neue bundesweite Netzwerk für soziale Verantwortung namens DOOGOOD über das Internet, die Notstände in diesen Bereichen durch die Vermittlung von Ehrenamtlichen abzubauen.

Spätestens seit der Abschaffung der Wehrpflicht und den damit einhergehenden Wegfall des Zivildienstes ist der Bedarf an freiwilligen Helfern noch weiter gestiegen. Bereits zuvor wurden in den sozialen Bereichen laut einer aktuellen Analyse jeden Tag rund vier Millionen ehrenamtlich geleistete Stunden benötigt. Wie viele es heute sind, ist nicht genau definiert. Nur weniger sind es sicher nicht geworden.

Das weiß auch die 35-jährige Jeanine von Stehlik, die schon vor drei Jahren mit der Entwicklung der neuen Online-Plattform DOOGOOD in Zusammenarbeit mit einem kleinen Team begann. Umso größer war die Freude der heutigen Gründerin und Stiftungsvorsitzenden der gleichnamigen Stiftung, als Anfang Dezember 2011 ihr neues Netzwerk online ging.

Unter www.doogood.org werden Freiwillige und Ehrenämter schnell und unbürokratisch zusammengebracht.

Rund 60.000 Sozialinstitutionen sowie Vereine und Gemeinden sind bisher bundesweit vom DOOGOOD-Team erfasst. Und es werden täglich mehr. Denn die Teilnahme ist sowohl für die sozialen Einrichtungen als auch für die freiwilligen Helfer denkbar einfach. Sportvereine, Kinder- und Pflegeheime oder Einrichtungen für Behinderte und Obdachlose registrieren sich kostenlos online und tragen ein, wo, wie und in welchem Umfang sie die Unterstützung von Ehrenamtlichen benötigen. Die Freiwilligen wiederum geben an, wann, wo und wie sie selbst helfen können. DOOGOOD gleicht Angebot und Nachfrage miteinander ab und vermittelt die richtigen Helfer an die passende Einrichtung.

Dabei ist die Nutzung der Basisversion von DOOGOOD komplett kostenfrei. Für die Registrierung des Premiumprogramms fallen lediglich geringe Nutzungsgebühren an, die zu 100% steuerlich abgesetzt werden können. Darüber hinaus können die freiwillig Engagierten durch ihre Tätigkeiten DOOGOOD-Punkte sammeln, die dann in von der Wirtschaft und Industrie gespendete attraktive Prämien eingetauscht werden.

Detaillierte Informationen für Interessierte unter: www.doogood.org

Kommentar schreiben