in

Ene, mene, muh – und was erbst du?! Bildprojekt des Fotografen Dieter Mayr

©Dieter Mayr

»Das hast du von deinem Großvater«, hören Kinder zum Beispiel, wenn sie beim Lachen ein altbekanntes Grübchen zeigen, oder »du bist genau wie meine Mutter«, wenn sie ebenso verträumt im Essen rühren wie die Oma. Welche »Familienerbstücke« uns von Kindheit an begleiten, bestimmt zu einem großen Teil die Genetik. Eine komplexe Angelegenheit: Kinder erhalten ihre Gene zwar halbe-halbe von Mutter und Vater, das Erbmaterial wird aber bei jedem Menschen neu gemischt. Und zur Freude der stolzen Großeltern können Gene eben auch mal eine Generation überspringen.

Ob Sommersprossen, wilde Locken oder blaue Augen: Körpermerkmale werden schon im Mutterleib angelegt. Auf der Suche nach Ähnlichkeiten hat Fotograf Dieter Mayr zunächst seine eigene Familie porträtiert und dann Familien aus seinem Freundeskreis – immer unbekleidet und vor demselben Hintergrund, um den Blick aufs Wesentliche zu lenken. Die entstandene Bilderserie »Family« ist ein faszinierendes Suchspiel, bei dem jeder Betrachter über etwas anderes staunt.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Erben, (k)ein Thema im Seniorenzentrum

Module statt Minutenwerte – Die neuen MDK Gutachten