in

Für Pfad-Finder

Brailleschrift wurde ursprünglich entwickelt, damit Blinde mit den Fingern lesen können. Der Japaner Junko Murayama hat nun mithilfe von Brailleschrift-Punkten filigrane »Streichel- Labyrinthe« konstruiert und damit vor allem Sehenden eine Extraportion Fingerspitzengefühl beschert. Auf wunderschönen japanischen Mustern gilt es, leichter Hand den einen Weg zu finden, der ans Ziel führt. Das fordert die volle Konzentration und fördert grenzenlose Ruhe und Entspannung. Eine willkommene Abwechslung zum allgegenwärtigen hektischen Wischen auf dem Smartphone! Der erste Band der »Streichel-Labyrinthe« ist bereits vergriffen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Heile, heile, Gewürzchen

Ein Notfall in der Pflege ist ein Fall für die AWO Pflegenotaufnahme