Das Online Magazindes AWO Magazins für Seniorenzentren

Uschi Glas macht Schule – mit brotZeit e.V.

13. April 2012

1

Als sie erfuhr, dass bis zu 30% der sechs- bis zehnjährigen Schüler an deutschen Grundschulen morgens ohne Frühstück ihr Zuhause verlassen und somit während des Unterrichts unter akutem Hunger leiden, hielt eine der wohl bekanntesten hiesigen Schauspielerinnen nicht länger still. Uschi Glas gründete 2009 den Verein brotZeit – und hat damit erfolgreich eine einmalige Verbindung von sozialer Kinderbetreuung und aktiver Seniorenförderung geschaffen.

Das Leitbild ihres Vereins, dem die dreifache Mutter gemeinsam mit ihrem Ehepartner Dieter Hermann vorsitzt, ist an sich so einfach wie einleuchtend. Dank der Unterstützung vieler Sponsoren und Unternehmen bekommt jedes Kind an den bereits geförderten Schulen morgens vor Schulbeginn „Brot“ in Form eines ausgewogenen Frühstücks, das von aktiven Senioren organisiert und zubereitet wird. Die zweite Säule des Vereinskonzepts bildet der Faktor „Zeit“.

Immer mehr Eltern nehmen sich heute keine Zeit mehr für ihre Kinder. Die Lösung: „Zeit geben“.

Und auch an dieser Stelle sind es wieder Deutschlands aktive und starke Senioren, die das Rückgrat des Projekts von Uschi Glas bilden. Sie geben den jungen Schülern Zeit; zum Beispiel bei den Hausaufgaben und in den Betreuungsstunden oder bei der Freizeitgestaltung mit Schach spielen oder dem Besuch kultureller Veranstaltungen. „Viele leistungsfähige Menschen erreichen das Rentenalter und fühlen sich mit der Beendigung des Arbeitslebens sozial ausgegrenzt.“, so die 68-jährige Schauspielerin. „Mit der aktiven Unterstützung unserer brotZeit-Projekte entlasten sie also nicht nur das Schulpersonal, sondern erfahren auch selbst eine hohe gesellschaftliche Wertschätzung“. Die Leistungen der Senioren werden finanziell im Rahmen der so genannten Überleitungspauschale mit bis zu 2.100,– € pro Senior vergütet.

Doch Geld spielt bei brotZeit e.V. eine untergeordnete Rolle, was die vielen ehrenamtlichen Helfer und unterstützenden Unternehmen u.a. aus der Lebensmittel- und Logistikbranche belegen. Allen Sympathisanten, Spendern und Mitgliedern des Vereins geht es vor allem um eines: Kindern zu helfen. Deswegen geht das Leitbild von brotZeit e.V. auch weit über die reine Nahrungsaufnahme zum Stillen des Hungers und das Zeitschenken hinaus.

„Das brotZeit-Frühstück ist inzwischen zu einer wichtigen Kommunikations-Einrichtung vor Schulbeginn geworden.“

Und  der Vorstand um Uschi Glas führt weiter aus: „Kinder unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft kommunizieren miteinander und gehen nach dem Frühstück motivierter in den Unterricht. Dabei sitzen viele zum ersten Mal an einem Frühstückstisch! Bei einem Migrationsanteil von 70 – 90% an den von uns geförderten Schulen stellt das Frühstück eine einzigartige Plattform für eine Unterhaltung in deutscher Sprache dar und ist somit auch praktizierte Integration.“

Neben der Gründungsstadt München werden mittlerweile auch zahlreiche Grundschulen in Berlin, Heilbronn und Leipzig von brotZeit e.V. gefördert. Weitere Engagements in Hamburg und Düsseldorf sind in konkreter Planung.

Wenn auch Sie brotZeit e.V. aktiv mit Ihrer Zeit oder einer Spende unterstützen möchten, finden Sie hier alle Informationen!

Ein Kommentar

  1. bert brecht sagt:

    so, so die liebe frau glas. engel der armen kinder. toll ! ich höre nirgend wo etwas von DEN ELTERN ? also bezüglich: WARUM geben sie ihren kindern eigentlich kein frühstück mehr ? schlafen die länger o. wie ?
    wird mit den Eltern nicht gesprochen `? wieso muss eine Schauspielerin in Deutschland nun deren kinder füttern ? also das finde ich unerträglich.
    die sozialen sorgen dieses staates werden so sicher nicht gelöst.

Kommentar schreiben