in ,

Kleine Schreibwerkstatt

© iStockphoto - DutchScenery

➤ So ein Zufall!

Blättern Sie in einem Wörter- buch und schlagen Sie es auf einer beliebigen Seite auf. Lassen Sie mit geschlossenen Augen den Finger über die Seiten kreisen und tippen Sie auf ein Wort. Mit diesem zufällig ausgewählten Wort beginnt Ihr Text. Schreiben Sie, was immer Ihnen dazu in den Sinn kommt.

➤ Meditation mit Stift

Machen Sie es sich an einem Ort Ihrer Wahl gemütlich. Das kann der Lieblingssessel oder eine Parkbank sein. Jetzt konzentrieren Sie sich nur auf Ihre Sinne. Notieren Sie, was Sie sehen, hören, riechen, schmecken und spüren.

➤ Fünf Minuten Dankbarkeit

Nehmen Sie sich am Abendvor dem Einschlafen ein paar Minuten Zeit und notieren Sie drei Dinge, für die Sie an diesem Tag dankbar waren. Werden Sie dabei so konkret wie möglich. Vielleicht haben Sie sich darüber gefreut, dass Ihr Körper sich von einer lästigen Erkältung erholt hat oder Ihnen jemand die Tür aufgehalten hat. So richtet man seinen Blick automatisch mehr auf die positiven Seiten des Lebens – und das macht glücklich.

➤ Abecedarium

Diese Aufgabe ist eine gute Einstiegsübung, vor allem für jene, die sich selbst für wenig kreativ halten. Notieren Sie alle Buchstaben des Alphabetsuntereinander. Jetzt schreiben Sie zu einem übergeordneten Thema (z. B. Lebensmittel, Städte, Gefühle) zu jedem Buchstaben ein Wort. Beispiel: Zum Thema Gefühle notieren Sie Angst, Bedauern, Charme, Desinteresse, Empörung usw.

➤ Der verbotene Buchstabe

Ein Leipogramm ist ein Text, in dem ein bestimmter Buchstabe nicht vorkommt. Und während es noch relativ einfach ist, einen Text ohne »y« oder »q« zu schreiben, sieht die Sache bei »e« oder »r« schon ganz anders aus. Diese Aufgabe ist eine Herausforderung, aber kein Ding der Unmöglichkeit.

Autorin: Alina Halbe 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Irgendwann bekomm‘ ich es zurück!

»Wir lassen niemanden im Regen stehen«