Das Online Magazinfür mehr Lebensfreude im Alter

Rehabilitierung für Opfer der Paragrafen 175 und 151 – jetzt!

1. Februar 2018

11
© unsplash, Christian Langballe

© unsplash, Christian Langballe


2017 war ein wichtiges Jahr für die Gleichberechtigung Homosexueller. Seit dem 1. Oktober dürfen schwule und lesbische Paare heiraten. Die eingetragene Lebenspartnerschaft, die schon seit 2001 möglich war, fühlte sie für viele bloß wie eine „Ehe zweiter Klasse“ an. Nun gibt es die „Ehe für alle“ – ein Begriff, der sich umgehend etabliert hat.

Noch nicht ganz so schnell herumgesprochen hat sich ein weiteres historisches Ereignis des vergangenen Jahres: Seit dem 22. Juli 2017 sind alle Urteile aufgehoben, die nach Paragraf 175, 175 a StGB sowie 151 StGB-DDR ergangen sind. Die Paragrafen stellten sexuelle Handlungen zwischen Männern, in der DDR auch zwischen Frauen, unter Strafe. Vollständig aufgehoben wurde Paragraf 175 erst 1994. Auch wenn sich die Wahrnehmung von Homosexualität in Deutschland längst grundlegend geändert hat, blieben die damals verurteilten Männer weiterhin vorbestraft. Der Bundestag hat lediglich die Urteile gegen alle von den Nationalsozialisten verurteilten Paragraf-175-Opfer aufgehoben – die Urteile der BRD- und DDR-Gerichte wurden bis zum vergangenen Jahr nicht angetastet.

Umso wichtiger ist es, jetzt diejenigen zu erreichen, die aufgrund ihrer Verurteilung noch immer eine Scham oder gar ein Trauma in sich tragen, und sie zu ermutigen, ihren Anspruch auf Rehabilitierung zu Lebzeiten geltend zu machen. Wer bereits rehabilitiert wurde, berichtet von einer Last, die endlich abfällt. Die finanzielle Entschädigung, die den Opfern der Paragrafen 175 und 151 zusteht, zählt dabei weniger als der ideelle Wert des anerkannten Leids.

Ein langer „Papierkrieg“ ist bei der Rehabilitierung nicht zu erwarten, eine anwaltliche Hilfe nicht notwendig. Umfassende, kostenlose Beratung bietet die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e.V. (BISS). Unter 0800 175 2017 ist von Montag bis Donnerstag zwischen 10 und 16 Uhr eine gebührenfreie Hotline eingerichtet. Auch unter schwuleundalter.de gibt es zusätzliche Informationen.

Kommentar schreiben