Das Online Magazindes AWO Magazins für Seniorenzentren

Seniorenzentren mit dem gewissen Extra. Teil 2: Besondere Angebote für besondere Charaktere

22. November 2017

1

Um sich von der Konkurrenz abzusetzen sowie den wachsenden Ansprüchen der Senioren und ihren Angehörigen gerecht zu werden, ist es wichtig, im Markt mit einem ganz eigenen Profil aufzutreten.

In Teil 2 unserer Serie über Extras in Seniorenzentren geht es um besondere Charaktere und Wünsche sowie Wege zur Begeisterung und Erfüllung.

Nichts gegen Freizeitbeschäftigungen wie Gehirnjogging, Sitzgymnastik, Singkreis und Bingo. Aber das zeitgemäße Seniorenzentrum zeichnet sich durch Individualität und Flexibilität aus. Was früher mangels Personal nicht möglich war, kann heute dank Betreuungsassistenten abgedeckt werden. Und natürlich durch einen Pool an Ehrenamtlichen, ohne die zum Beispiel die Bandbreite an Ausflügen und saisonalen Festen nicht durchführbar wäre.

Backen, Basteln und sich um Blumenbeete kümmern – das mögen vor allem die weiblichen Bewohner. Aber was ist mit den Männern? Das fragte sich auch Nikolaj Saenko und stellte sein Konzept dem AWO Sozialzentrum in Bensheim vor: eine eigene Holzwerkstatt, in der sich die Herren austoben können. »Mir hat die Idee gleich gefallen«, sagt Betriebsleiterin Tanja Eichelbaum, die offen für Neues ist. »Durch unsere etwas abseitige Lage müssen wir uns andere Dinge einfallen lassen, um als Einrichtung attraktiv zu bleiben«, sagt sie. »Mit der Werkstatt haben wir inzwischen ein Alleinstellungsmerkmal. « Ort des kreativen Geschehens ist der Keller, in dem Herr Saenko alles barrieregerecht gezimmert hat. So können auch Rollstuhlfahrer wie Richard Franken mitmachen. Der 89-Jährige, der als Finanzwirt nie etwas mit Handwerk am Hut hatte, ist seit Projektbeginn vor knapp zwei Jahren mit Begeisterung dabei. Genauso wie Mitbewohner Ludwig Reimund, ein ehemaliger Mechanikmeister, der noch mit 80 geschickt mit der Laubsäge hantiert. Diese Arbeit steigert nicht nur die Lebensqualität, sie schult auch Feinmotorik und Konzentration. Inzwischen nehmen Frauen genauso gerne an Nikolaj Saenkos Programm teil, zumal mittlerweile auch Webstühle das Repertoire ergänzen.

Ein weiteres Aushängeschild des Hauses ist am Donnerstagvormittag der Computerkurs im hauseigenen Internet-Café – den besuchen sogar Auswärtige. Für Lacher sorgt Nikolaj mit einem kleinen Quiz und der Eingangsfrage: »Welche Funktionen hat eine Maus?« a) springen, laufen, riechen; b) schwimmen, tauchen, fliegen oder c) klicken, doppelklicken, markieren?


 

Hier geht es zu Teil 1 der Serie Seniorenzentren mit dem gewissen Extra: Aktiv in freundlichem Ambiente.

 


 

Hier geht es zu Teil 3 der Serie Seniorenzentren mit dem gewissen ExtraTierische Begegnungen.

Kommentar schreiben