Das Online Magazindes AWO Magazins für Seniorenzentren

Seniorenzentren mit den gewissen Extras. Teil 3: Tierische Begegnungen

24. November 2017

2

Tiere, wenn auch nicht Mäuse, stehen im nächsten AWO Haus im Mittelpunkt.

In Teil 3 unserer Serie über Extras in Seniorenzentren geht es um tierische Mitbewohner und darum, wie Tiere für Spaß und Wohlbefinden sorgen können.

Schon am Eingang des Marie-Juchacz- Hauses in Florstadt zwitschern die Kanarienvögel. Nur wenige Meter weiter steht ein riesiges Meerschweinchen-Gehege, und im weitläufigen Garten hoppeln Hasen neben Laufenten. Die sind wegen ihres drolligen Watschelgangs besonders beliebt bei den Bewohnern. »Tiergestützte Intervention« nennt sich das, was in diesem Seniorenzentrum praktiziert wird. Tiere sollen sich positiv auf die Gesundheit, die Gefühle und das Gedächtnis auswirken. »Alleine die Anwesenheit und das Streicheln senken die Herzfrequenz sowie den Blutdruck und hemmen die Ausschüttung von Stresshormonen«, heißt es im Konzept der Einrichtung. Das kann man live beim wöchentlichen Stuhlkreis erleben, wenn die Zwei- und Vierfüßler auf die Senioren treffen. Großes Gelächter, als ein freches Huhn den Kopf einer Bewohnerin als Landeplatz nutzt. »So einen schönen Hut hatte ich noch nie«, ruft Adelheid Dächer in die Runde. Die meisten sind auf dem Land aufgewachsen und vertraut mit Federvieh. Ungewöhnlich ist da eher Schildkröte Hugo, die sich im Zeitlupentempo durch den Raum bewegt. »Die Tiere bringen nicht nur Abwechslung ins Haus — sie ziehen auch Kinder aus der Umgebung an, die gerne zu Besuch kommen«, sagt Betriebsleiter Holger Wenisch. Er ist davon überzeugt, klassische Einrichtungen sind nicht mehr lukrativ. Alleine in den letzten fünf Jahren seien im Umkreis 400 Pflegeplätze neu entstanden, das bedeutet für ihn: »Seniorenheime müssen sich spezialisieren.« Mit seinem Tier-Fokus hat Herr Wenisch keine Belegungsprobleme — sogar aus dem fast 50 Kilometer entfernten Frankfurt bekommt er Anfragen. Die nächsten Bewohner, die ins Marie-Juchacz- Haus einziehen, sollen allerdings kleine Ziegen und Minischweine sein.


 

Hier geht es zu Teil 1 der Serie Seniorenzentren mit dem gewissen Extra: Aktiv in freundlichem Ambiente.

 


 

Hier geht es zu Teil 2 der Serie Seniorenzentren mit dem gewissen ExtraBesondere Angebote für besondere Charaktere.

 

Kommentar schreiben