in

Altersbilder: Vergangenheit und Gegenwart

Seniorin Rita Neubecker
©Karsten Thormaehlen

Altersbilder in der Vergangenheit

SCHULE DER ALTEN, Raffael von Urbino //1510-1511

Kunstwerke sind Zeitzeugen. Sie können symbolisch für die Vorstellungen einer Epoche stehen oder auch die ganz persönliche Haltung eines Künstlers zeigen. Einiges offenbart sich sofort, anderes erst auf den zweiten Blick. Wer durch die Museen streift und nach Altersbildern Ausschau hält, wird feststellen, wie vielseitig die Darstellung ist, und trotzdem auch Gemeinsamkeiten finden.
Die antiken Büsten von Philosophen und großen Staatsmännern zeigen diese häufig im fortgeschrittenen Alter.

Dürer
KOPFSTUDIE nach einem 93-jährigen Mann, albrecht Dürer //1521

Der lange Bart wird zum Zeichen von Lebenserfahrung und Weisheit. Allerdings sind die bärtigen Gesichter weitestgehend frei von Falten, Schulter und Hals wirken muskulös. Nichts an dieser Darstellung deutet auf ein baldiges Ende des Lebens hin.
Ganz anders verhält es sich mit der Darstellung von alten Frauen. Mittelalterliche Kunstwerke zeigen deren Körper mit weit weniger gesunden Merkmalen: ein gebeugter Rücken, eingefallene Wangenknochen, hängende Brüste.

Bisschop
LESENDE ALTE, Cornelis Bisschop //1652

Die häufig sehr überspitzen Bildnisse sind mehr Karikatur als realistisches Abbild eines Individuums. Der Tod scheint schon an die Tür zu klopfen.

Bemerkenswert ist, dass dieser Unterschied zwischen den Geschlechtern noch heute unseren Blick auf das Alter prägt: Graue Haare gelten bei Männern als attraktiv (Beispiel: George Clooney), während Frauen lernen, die Zeichen des Alters mit aller Kraft zu verbergen.

Doch auch alte Männer werden nicht immer positiv dargestellt.

Cranach
ALTER BUHLER, Lucas Cranach d.Ä. //1528

Cranach, ein deutscher Künstler der Renaissance, zeigt den Greis als Lüstling. »Der Buhler« stellt einer jungen Frau nach, umarmt sie mit auffällig großen Händen – und bemerkt dabei nicht, wie ihre Hand in seinen Geldbeutel greift.

Eine Besonderheit bilden schon immer jene Werke, die nicht als eine Verallgemeinerung verstanden werden, sondern Individuen zeigen. In der Porträtkunst galten alte Gesichter als eine besondere Herausforderung, und detailgetreu wie eine Fotografie werden die feinen Linien im Gesicht und auf den Händen nachgezeichnet.

Altersbilder in der Gegenwart

Seniorin Rita Neubecker
Rita Neubecker (87) bereitet sich auf das Fotoshooting vor. ©Karsten Thormaehlen

Fotografien sind Zeitzeugen und lassen sich ebenso wie Gemälde interpretieren. Doch nicht nur die Aufnahme selbst, auch die Tatsache, dass uns im Alltag kaum professionelle Fotos von älteren Menschen begegnen, erzählt etwas über unsere Gesellschaft. Der Fotograf Karsten Thormaehlen will diesen Zustand ändern. Auf den folgenden Seiten berichtet er über sein Projekt »Anmut«.


Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Hat Schönheit ein Haltbarkeitsdatum?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Karsten Thormaelen

Im Gespräch mit dem Fotografen Karsten Thormaehlen

LATA 65 - credits Rui Gaiola 01

Dosenkunst