Das Online Magazindes AWO Magazins für Seniorenzentren

Bares für Bücherwürmer

17. Januar 2012

5

Ob Krimi, Kitschroman oder Kurzweiliges – die Mehrheit aller Bücher wird im Schnitt ein-, vielleicht zweimal gelesen. Die längste Zeit ihres Lebens verbringen die broschierten Wälzer und handlichen Taschenlektüren als Dauergäste im Bücherregal der Leseratten.

Dabei kann es schnell zu ernsten Platzproblemen in den eigenen vier Wänden kommen. Auch wenn die Not erfinderisch macht und das ein oder andere kartonierte Buch sicher eine neue Aufgabe als PC-Monitorerhöhung oder Nachtschrank-Ablagetürmchen im Schlafzimmer gefunden hat, gibt es alternativ zu dieser provisorischen Zweckentfremdung durchaus lukrativere Möglichkeiten.

Das Internet ist der perfekte Basar für den An- und Verkauf oder Tauschhandel von und mit Büchern.

Auch wer weder viel Zeit noch große Lust hat, sich mit dem Online-Handel seiner Lektüre zu beschäftigen, findet im digitalen Netz zahlreiche Anbieter, die einem die Arbeit fast gänzlich abnehmen. Beachten sollte man natürlich die jeweiligen Leistungen und Konditionen der einzelnen Portale, die Bücher an- und wieder verkaufen. Grundsätzlich jedoch ist diese Art des Lesens und gelesen Werdens für alle ein Gewinn. Während sich der Bücherwurm über Bares oder einen Gutschein freut, das oder den er direkt für den Buchnachschub einsetzen kann, macht eine Leseratte am anderen Ende Deutschlands oder gar der Welt ein lesenswertes Schnäppchen. Die Portal-Anbieter wandern durch leistungsstarke Kundenbindungsinstrumente auf der Beliebtheitsskala nach oben. Und last but not least kann auch das Buch an sich ein Leben in Würde führen.

Einige Buch-Portale im Detail:

www.amazon.de – Buch gegen Gutschein

Einer der größten Buchhändler im weltweiten Internet ist Amazon. Seit einiger Zeit bietet der Onlinehändler unter dem Namen „Trade-in“ seinen Kunden den Rückkauf ihrer gelesenen Bücher an. Unabhängig davon, woher diese stammen, kauft Amazon das Buch oder Hörbuch an und erstattet den jeweils zuvor festgelegten Wert in Form eines Amazon-Gutscheins. Voraussetzung für den Ankauf ist, dass sich das Buch zum einen in einem einwandfreien Zustand und zum anderen auf der Amazon-Online-Liste befindet. Denn nicht alle Werke werden angenommen. Besonders kundenfreundlich hierbei ist der kostenlose Versand für den Kunden.

www.momox.de – Inzahlungnahme von Büchern & Co.

Momox zählt sich schon seit langer Zeit zu den Ankaufservice-Portalen im Internet. Neben Büchern können Kunden hier auch gebrauchte CDs und DVDs sowie Computer-, Videospiele und weitere Technikartikel in Zahlung geben. Nach Eingabe der jeweiligen Produkt-Barcodenummer erscheint sofort der Ankaufsfestpreis, den Momox hierfür zu zahlen bereit ist. So können alle zu verkaufenden Artikel schnell erfasst und in den Verkaufskorb gelegt werden. Ab einem Mindestankaufswert von 10,– € kann der Prozess online abgeschlossen werden. Momox übernimmt ebenfalls die Versandkosten oder lässt das Paket sogar kostenfrei beim Kunden zu Hause abholen.

www.buchpfand.de – attraktive Festpreise

Das Online-Portal von Buchpfand folgt demselben Ankaufsprinzip wie sein Konkurrent Momox. Auch hier können Kunden sowohl gebrauchte als auch neue Bücher und weitere Artikel zu attraktiven Festpreisen verkaufen. Ein kleiner Wermutstropfen jedoch bleibt bei Buchpfand bestehen, da der Kunde selbst die Versandkosten zu tragen hat.

Auch bei folgenden Portalen gilt derselbe Verkaufsprozess:

2 Kommentare

  1. Tim sagt:

    Eine tolle Aufführung. Auf http://www.recyclingmonster.de/verkaufen/buecher gibt es zusätzlich eine Vergleichsmöglichkeit, bei welcher die verschiedenen Ankaufpreise der einzelnen Services direkt vor dem Verkauf verglichen werden können.

  2. Wer kauft alte Bücher sagt:

    Einer der besten Portale für den detailierten Vergleich von Buch-Ankäufern in Deutschland ist diese: http://www.buecherverkaufen.co

    Grüsse,
    g

Kommentar schreiben